Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Blaufelden
die Gemeinde mittendrin
Zur Startseite der BDS

Volltextsuche

Blaufelden Aktuell

Ein Weihnachtsmarkt, wie man ihn sich wünscht

Bei Geläut der Ulrichskirche und weihnachtlichen Liedern
des Fanfarencorps startet der Weihnachtsmarkt in Blaufelden.
Es war kalt und trocken, passendes Wetter für den Weihnachtsmarkt!
 
Bei Einbruch der Dunkelheit sorgten der Glanz der vielen Lichter und die einmalige Kulisse von Rathaus und Kirche für festliche Stimmung auf den Platz. Traumhaft schöne weihnachtlich geschmückte Hütten rundeten das Gesamtbild ab.
Ein tolles kulinarisches Angebot mit verschiedenen Sorten von Glühwein und Punsch, Würsten, Maultaschen, Käsespätzle, Schupfnudeln, Waffeln und Crêpes, das Angebot war vielfältig und lud zum Verweilen ein. Verstärkt war in diesem Jahr das weihnachtliche Angebot für Deko und Geschenkartikel.
So war es auch nicht verwunderlich, dass der Besucherstrom nach Blaufelden kein Ende fand. Kaum noch ein Durchkommen, was in den vielen Jahren nicht oft vorgekommen ist. Dazu noch eine friedliche und herzliche Stimmung, einfach unbeschreiblich.
Der Markt entwickelt sich immer mehr zu einem Weihnachtsmarkt der Gesamtgemeinde. Zum ersten Mal waren der FC Billingsbach und Frau Oestreich (Vermietungsagentur Hohenlohe) aus Herrentierbach mit supertollen Ständen vertreten. Das sollte ein Signal an die anderen Ortsteile sein.
 
Die Adventsausstellung in der Mehrzweckhalle war wieder mit 23 Ständen voll ausgebucht. Auch ein paar neue Aussteller sind dazu gekommen. Viele Aussteller haben in der Zwischenzeit ihre Stammkundschaft, was sehr erfreulich ist. Auch dieses Jahr war wieder ein breites Angebot vorhanden. Tolle Holzarbeiten, Geschenkschachteln, schöne handgefertigte Weihnachtskarten, handbemalte Christbaumkugeln, hübsche Deko aus Keramik, Kerzen, Körbe und Socken. Vertreten war auch die Gärtnerei Rüdenauer mit herrlichen Weihnachtssternen, Pflanzen, Amaryllis und Holzleuchten.
Traditionsbewusst ist die große Krippenausstellung von Udo Hauber, einmalig in der Verarbeitung und Stilrichtungen.
Die Freunde der Modelleisenbahn wurden wieder mit einer großen und vielseitigen Ausstattung erfreut. Die technischen Neuheiten übertrafen alle Erwartungen. Die Modelleisenbahn ist immer wieder ein Anziehungspunkt für Groß und Klein. Bei Kaffee und Kuchen wurde der Aufenthalt sehr angenehm.
Die Markthalle gehörte allein dem Kleintierzuchtverein, wieder wurde eine Ausstellung mit ca. 400 Kleintieren zusammengestellt. Enten, Gänse, Hasen, Tauben und Hühner, erstaunlich diese Vielzahl. Bienenwachskerzen und eine Tombola waren auch zu finden.
Wer schon einmal in Blaufelden war, wusste, dass der Kleintierzuchtverein auch eine gute und reichhaltige Bewirtung zu bieten hatte.
Natürlich hatte am Sonntag auch das Eisenbahn- und Dampfmodellmuseum geöffnet. Die Mitarbeiter und Freunde des Vereins waren mit großem Fachwissen bereit, einen guten Einblick in diese wunderbaren und wertvollen Arbeiten zu geben.
An dieser Stelle sind wir zu großem Dank verpflichtet. Sie alle haben dazu beigetragen, dass dieser Weihnachtsmarkt mit allen Ausstellungen zu einem großen Erfolg wurde.
Unseren vielen Gästen hat es gefallen und uns damit auch in unserem Handeln gestärkt.
Danke, an die vielen schönen weihnachtlich musikalischen Beiträge, die natürlich nicht fehlen dürfen.
Danke, auch an unsere Mitarbeiter vom Bauhof, die eine unglaublich schwere Vor-arbeit leisten mussten. Jede Ortschaft wurde mit einem Tannenbaum versorgt, das Weihnachtsdorf musste aufgebaut werden, die vielen leuchtende Kerzen wurden angebracht und in diesem Jahr wurde die Weihnachtsbeleuchtung in der Crailsheimer Straße und in der Kaiserstraße, zur Freude aller, erweitert.
 
Mit besten Dank
Ihre Petra Weber                                   
Bürgermeisterin 

Werner Schieber
Kulturamt