Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Blaufelden
die Gemeinde mittendrin
Zur Startseite der BDS

Volltextsuche

Blaufelden Aktuell

Neujahrskonzert mit der Salonkapelle „Sternenglanz“

Zum sechsten Mal startete das Kulturamt Blaufelden mit dem Neujahrs-
Konzert, mit der Salonkapelle „Sternenglanz“ ins neue Jahr und auch in das
Kulturprogramm 2019.
Mit neuer Besetzung eröffnete die Salonkapelle das Konzert mit dem „Einzug der Gladiatoren“ vonJulius Fuèík, der auch als „Zirkusmarsch“ weltweit bekannt ist. In Walzerstimmung versetzten die Musiker die Besucher mit dem „Faust Walzer“ von Charles Gounod aus der Oper „Margarethe“. Weiter ging es mit dem „Ungarischer Tanz Nr.6“ von Brahms, der „Puszta-Fox“ von Barnabás von Géczy. Dazwischen die „Ballade vom angenehmen Leben“ aus der „Dreigroschenoper“ und „Der kleine Postillon“ von Gerhard Winkler. Witzig und mit guter Laune führten Ensembleleiter, Cellist und Sänger Jörg Baier, wie auch sein Cousin, Eckart Baier durch das Programm. Zwischen den Stücken wurden Hintergrundinformationen, Geschichten und Musiktitel vorgetragen. Im zweiten Teil bei „The Syncopated Clock“ von Leroy Anderson, einem Stück, in dem das Tick-Tack der Uhr dargestellt wurde aber immer wieder aus dem Rhythmus gerät, durfte der Schlagzeuger Florian Friederich, der sonst kaum sichtbar hinten im Ensemble saß, nach vorne kommen. Mit strahlendem Lächeln brachte er die Show-Effekte des Stückes zur Geltung. Bevor das Konzert zu Ende ging forderte das Publikum mit stehendem Applaus zwei Zugaben, den „Champagner Galopp“ von Hans Christian Lumbye und dem „Radetzky-Marsch“ von Johann Strauß. Dies war dann auch der Höhepunkt. Im Sternen-Silberregen verabschiedete sich die Salonkapelle Sternenglanz und brachte die Begeisterung des Publikums zum Überlaufen.

Mitgewirkt haben: Jörg Baier (Cello, Gesang und Leitung), Eckart Baier und Csilla Haag (beide Geige), Jochen Zeuner (Kontrabass), Leona Rötzsch (Querflöte), Bernhard Hubner und Martina Ebert (beide Klarinette und Saxophon), Sinisa Ljubojevic (Akkordeon), Florian Friederich (Schlagzeug) und Tilman Hartig (Klavier)