Blaufelden (Druckversion)

Aus der Sitzung des Gemeinderats vom 24. April 2017

Gedenken an Ortsvorsteherin Gerda Zollmann sowie die Feuerwehrkameraden Tobias Proske und Frank Schmieg

Kürzlich verstarben die Ortsvorsteherin von Herrentierbach, Frau Gerda Zollmann, sowie die Feuerwehrkameraden Tobias Proske und Frank Schmieg. Bürgermeisterin Petra Weber bat die Anwesenden, eine gemeinsame Schweigeminute zum Gedenken an die Verstorbenen einzulegen und sich von ihren Plätzen zu erheben.

Schulsozialarbeit: Präsentation des Sachstands durch das Schulzentrum

Einleitend führte Bürgermeisterin Weber aus, dass die Gemeinde Blaufelden die Schule bei der Einführung der Schulsozialarbeit im Schulzentrum unterstützt.

Rektorin Dorothea Seth-Blendinger berichtete, dass das Schulzentrum derzeit 477 Schüler hat. Die Klassen sind durchgängig 2-zügig, in der Realschule teilweise 3-zügig. Der Schulstandort ist gesichert und attraktiv. Schulsozialarbeit ist notwendig. Der Schwerpunkt liegt auf dem präventiven Aspekt. Schulsozialarbeit ist freiwillig und unterliegt der Schweigepflicht. Die Angebote sind für die Nutzer kostenlos. Aufgabenfelder der Schulsozialarbeit sind Beratung und Einzelfallhilfe, präventiv tätig werden, Gesprächsangebote bei schulischen Konflikten, Elternarbeit, Konfliktmanagement und Intervention bei Mobbing, Ausbildung von Streitschlichtern und Begleitung beim Übergang von der Schule in den Beruf. Schulsozialarbeit ist Unterstützung des Erziehungs- und Bildungsauftrags der Schule. Zum Gelingen der Schulsozialarbeit ist die Einstellung einer studierten pädagogischen Fachkraft erforderlich. Weitere Voraussetzungen sind ein Büro und feste Anwesenheitszeiten sowie innovative und tragfähige Angebote. Die Schulsozialarbeit steht und fällt mit der Person, die eingestellt wird. Überlegt wird, die Schulsozialarbeit mit dem Jugendzentrum zu verbinden und damit Synergieeffekte zu erzielen. Schulsozialarbeit ist ein Zugewinn für Blaufelden, so Rektorin Seth-Blendinger abschließend.

Auf die Frage von Gemeinderat Ralf Beyer erklärte Rektorin Seth-Blendinger, dass der Beschäftigungsumfang der pädagogischen Fachkraft 50 Prozent betragen soll.

Gemeinderat Andreas Busch richtete die Frage an die Verwaltung, ob im Zuge der Einführung der Schulsozialarbeit Fördergelder, die der Verein „jug blaufelden“ erhält, gestrichen werden.

Bürgermeisterin Weber antwortete, dass dies nicht angedacht ist.

Nach Aussage von Gemeinderat Manfred Glemser ist die Einführung der Schulsozialarbeit im Schulzentrum Blaufelden überfällig. Bei 477 Schülern ist eine Stelle mit einem Beschäftigungsumfang von 50 Prozent nicht zu viel.

Auf Vorschlag von Bürgermeisterin Weber kam das Gremium überein, in der nächsten Gemeinderatssitzung über die Einführung der Schulsozialarbeit zu beschließen. Angestrebt wird, die Stelle der pädagogischen Fachkraft bis zum Schuljahresbeginn 2017/2018 zu besetzen.

Aktualisierte Kostenberechnung und Planung Kindergarten Gammesfeld / Auftrag zur Erstellung des Baugesuchs

In Gammesfeld soll das Schul- und Kindergartengebäude saniert und teilweise als Dorfgemeinschaftshaus umgenutzt werden. Diesbezüglich fand die letzte Beratung in der Gemeinderatssitzung am 20. März 2017 statt. Damals wurde die geplante Sparversion des Aufzugs, der nur einem Rollstuhlfahrer Platz geboten hätte, kritisiert. Die Begleitperson hätte die Treppe nehmen müssen. Architekt Martin Dill aus Gammesfeld wurde beauftragt, eine größere Variante zu planen und die Kosten neu zu berechnen.

Architekt Dill präsentierte dem Gemeinderat den aktuellen Planungsstand. Der Aufzug ist jetzt größer und kostet netto 35.000 Euro. Insgesamt kostet das Projekt einschließlich Mehrwertsteuer rund 765.000 Euro. In der Sitzung am 20. März 2017 wurden die Gesamtkosten noch mit 753.000 Euro angegeben.

Auf Antrag von Bürgermeisterin Weber erteilte das Gremium Architekt Dill den Auftrag, auf der Basis der vorliegenden Planung das Baugesuch zu erstellen.

Wahlen in der Einsatzabteilung Blaufelden

Bürgermeisterin Weber setzte diesen Punkt von der Tagesordnung ab. Die Wahlen haben in der Einsatzabteilung Blaufelden noch nicht stattgefunden.

Vergabe Kanalsanierung

Bautechniker Alfred Liebetanz informierte das Gremium darüber, dass die Kanalsanierung in der Crailsheimer Straße in Blaufelden und eines kleinen Teilstücks in Wiesenbach sowie die Befahrung des Kanalsystems in Raboldshausen beschränkt ausgeschrieben wurden. Die Leistungsverzeichnisse wurden an sieben Firmen verschickt, die für diese Ausschreibung als geeignet angesehen wurden.

Einstimmig vergab der Gemeinderat die Kanalsanierung in der Crailsheimer Straße in Blaufelden und eines kleinen Teilstücks in Wiesenbach sowie die Befahrung des Kanalsystems in Raboldshausen an die günstigste Bieterin, die Firma Swietelsky-Faber aus Landsberg, zum Angebotspreis von 60.255 Euro.

Anbau an das Feuerwehrmagazin Blaufelden: Auftrag zur Erstellung des Baugesuchs

Bürgermeisterin Weber setzte diesen Punkt von der Tagesordnung ab. Zunächst muss die Bauvorlagenberechtigung innerhalb der Verwaltung geprüft werden.

Entwidmung dreier Feldwege bei Metzholz

Gemeindeoberamtsrat Roland Bach führte aus, dass bei Metzholz der Feldweg mit der Flurstücksnummer 970/1 und eine Teilfläche des Feldwegs mit der Flurstücksnummer 330 sowie der Feldweg mit der Flurstücksnummer 971/1, alle Gemarkung Gammesfeld, in das Abbaugebiet des dort genehmigten Steinbruchs fallen. Alle drei Feldwege werden nicht mehr zur Erschließung der angrenzenden Grundstücke benötigt. Bei Entwidmung und Verkauf der Feldwege ist eine ausreichende Erschließung der angrenzenden Grundstücke weiterhin gesichert.

Die Entwidmung dieser Verkehrsflächen und deren Einziehung richtet sich nach § 7 Straßengesetz. Für die Einleitung des Entwidmungsverfahrens ist ein Gemeinderatsbeschluss erforderlich. Nach dem Beschluss wird die Absicht der Einziehung der Verkehrsflächen öffentlich bekannt gemacht. An die öffentliche Bekanntmachung schließt sich eine Frist von drei Monaten an, innerhalb der Einwendungen gegen die Entwidmung vorgebracht werden können. Nach Ablauf der Einspruchsfrist hat der Gemeinderat endgültig über die Entwidmung der Verkehrsflächen und deren Einziehung zu beschließen. Dieser Beschluss muss ebenfalls öffentlich bekannt gemacht werden.

Die Verpflichtung zur Bezahlung einer Entschädigung nach § 15 Straßengesetz ist nach Auffassung von Gemeindeoberamtsrat Bach nicht gegeben, da eine ausreichende Erschließung weiterhin besteht beziehungsweise gesichert ist.

Einstimmig beschloss der Gemeinderat, für den Feldweg mit der Flurstücksnummer 970/1 und für eine Teilfläche des Feldwegs mit der Flurstücksnummer 330 sowie für den Feldweg mit der Flurstücksnummer 971/1, alle Gemarkung Gammesfeld, das Entwidmungsverfahren einzuleiten. Die Verwaltung wurde beauftragt, das nach dem Straßengesetz vorgesehene Entwidmungsverfahren durchzuführen.

Verschiedenes und Bekanntgaben: Ostermarkt und Musical „Amazing Grace“ in Blaufelden

Gemeinderat Werner Schieber berichtete vom Ostermarkt am 2. April 2017 sowie vom Musical „Amazing Grace“ am 8. und 9. April 2017.

Der Ostermarkt ist mit 48 Ausstellern von der Größe her nicht mehr steigerungsfähig. Die Qualität war optimal. Es gab so viele Besucher wie noch nie.

Das Musical „Amazing Grace“ war ausverkauft. Es kamen an den beiden Vorstellungen jeweils 800 Besucher in die Mehrzweckhalle. Dies ist Rekord für eine Veranstaltung.

http://www.blaufelden.de/index.php?id=87